Spirituelle Astrologie und Numerologie - Helga Biebers
Willkommen! > TEXTE > Das Pentagramm der Venus

Das Pentagramm der Venus

Dieser Text wurde geschrieben im Sommer 2012 und erschien in der  Zeitschrift 'einklang'- Zeitschrift für Lichtarbeit und Vernetzung, Lichtplattform e.V. im September 2012.

Er  ist wegen der inzwischen eingetretenen Ereignisse in Syrien und in der Türkei und wegen des nicht endenden Flüchtlingsstroms in die europäischen Länder von besonderer Aktualität.

Aber auch deshalb, weil die Wassermannschwingung seit dem großen Umbruch in den Jahren 2010 bis 2012 immer mehr Menschen erreicht hat, weil immer mehr Menschen durchgeistigt werden und spüren: Es ist an der Zeit, die Vision der großen Menschheitsfamilie zu verwirklichen! 

Hier zunächst der Vorspann.

Liebe Freunde,

In diesen Sommertagen des Jahres 2012 spielt sich am Himmel ein Drama ab.

Die planetaren Energien haben sich zu einer noch nie beobachteten Spannung und Dramatik zusammengebraut und zusammengeballt.

Dies ist die turbulenteste Zeit mit der größtmöglichen kosmischen Spannung, und zwar innen und außen.

Dies ist damit auch die Zeit der größten Gegenkraft des Lichtes, das sich einen Weg in unsere Herzen bahnt. Die größte Herausforderung ist immer auch die größte Chance zum persönlichen Wachstum.

Auch ganze Kollektive, Völkergruppen und Nationen erfahren eine Wandlung, die durch viele verschiedenartige astrologische Hinweise angezeigt wird.

Dazu gehört nicht nur das Ende des Fische-Zeitalters und der Beginn eines neuen Weltenmonats, des Wassermann-Zeitalters, das von jetzt an 2160 Jahre andauern wird, dazu gehört auch ein absolut einzigartiges kosmisches Ereignis, das am 21. Dezember 2012 stattfinden wird, wenn die Erde im Zentrum unserer Galaxis steht, das als der cutting-point einer Bewusstseinsanhebung gelten kann.

Doch um die wahre Bedeutung dieses Ereignisses zu werten, müssen wir anfangen, in Äonen zu denken.

Dazu gehört auch der Zeichenwechsel aller langsam laufenden Planeten seit 2009 , so dass die Menschheit in den Einflußbereich völlig neuer Energien kommt.
Ebenso gehören dazu extrem spannungsreiche Konstellationen wie Sonnen- und Mondfinsternisse - die letzte Sofi am 20. Mai 2012 und die letzte Mofi am 4. Juni 2012.

Die schwierigsten und ereignisträchtigsten Sofis und Mofis fanden im Sommer 2011 statt, ihre Wirkung wird noch über viele Jahre anhalten. 

Die Sofi vom 1. Juli 2011 ist Teil eines Meton-Zyklus ( Meton = Name eines antiken Wissenschaftlers), was heißt, dass sie eine besonders nachhaltige, tiefgreifende Wirkung hat, da sie mehrmals im Abstand von genau 19 Jahren auftritt und immer wieder durch laufende Planeten ausgelöst wird.

Dabei fungieren insbesondere die Feuerplaneten Mars und Jupiter wie brennende Zündhölzer, die in einen trockenen Heuhaufen geworfen werden und das vorhandene Spannungspotential hoch aufflackern lassen.

Da in dieser Spannungsfigur des 1. Juli 2011 auch die Planeten Uranus und Pluto im 90-Winkel zueinander stehen - was der größtmöglichen kosmischen Spannung überhaupt entspricht - und ein extrem schwieriges T-Quadrat zum Finsternispunkt im Zeichen Krebs ( Familie/ Heimat/ Mutterschaft) bilden, ist mit Eskalation von Gewalt in jeder Hinsicht zu rechnen, mit kriegerischen Auseinandersetzungen in der Heimat vieler Menschen, mit großen Katastrophen, schlimmstenfalls auch mit atomaren Katastrophen ( Pluto trägt bereits in seinem Namen den Hinweis darauf. Siehe mein Text über Pluto im Steinbock- Es werde Licht!).

Zwar wird die Pluto- Uranus-Quadratur noch bis Anfang 2017 andauern, doch nun - in diesem Jahr 2012 - ist die Gefahr besonders groß.

Das Land Syrien versinkt im Bürgerkrieg. Täglich erreichen uns Berichte über Blutvergießen und Menschenrechtsverletzungen.

Grundlage dieses Staates ist die de -facto- Unabhängigkeit vom 1. Januar 1944 um 00.00 Uhr in Damaskus.

Die Sonne dieses Staatsgebildes liegt exakt in Opposition zum Finsternispunkt der Sofi vom 1. Juli 2011 und hat bereits im Radix des Gründungshoroskops hochexplosiveVerbindungen zu den Planeten Uranus und Pluto, die jetzt und in den kommenden Jahren durch die laufenden Planeten mehrfach ausgelöst werden.

Ausgesprochen beunruhigend ist es auch, dass die Spannungsfigur der Sofi vom 1. Juli 2011 ganz genau mit den astrologischen Schwerpunkten des Gründungshoroskops der Türkei zusammenfällt.

Grundlage dafür ist die Proklamation der Republik Türkei am 29. Oktober 1923 um 20.30 Uhr in Ankara. Diese Wirkung wird ebenfalls noch andauern in den nächsten Jahren, die Probleme dieses Landes werden sich weiter verstärken.

Nach dem Abschuss des Flugzeugs, das unbewaffnet war und das versehentlich in den syrischen Luftraum eingedrungen war, kündigte der türkische Premierminister Erdogan 'furchtbaren Zorn' an.

Zudem strebt Erdogan eine Union der Türkei mit den arabischen Staaten an, um in Zukunft 'die ganze Welt zu gestalten', - so äußerte er sich bei einer Reise in die Golfstaaten - wobei er offensichtlich die Gemeinsamkeit mit den arabischen Ländern im Islam sieht.

Auch erinnerte er daran, dass Türken und Araber in der Zeit der Kreuzzüge gemeinsam diese Länder gegen die 'christlichen Aggressoren' verteidigt haben.

Er plant späte Rache gegen die christlich geprägten Länder.

Sonnenfinsternisse zeigen den Umbruch bestehender  Herrschaftsverhältnisse an, - dieser Prozess ist bereits in vollem Gange seit 2009 - , und Mondfinsternisse stehen in Zusammenhang mit Naturkatastrophen wie Hochwasser, Dürrezeiten, Ernteausfällen, Orkanen, Tsunamis, Vulkanausbrüchen, Sandstürmen, Erdbeben uvm.  Dies war Wissensgut aller früheren Hochkulturen.

Doch auch jeder einzelne von uns erlebt seine eigene, ganz einzigartige Transformation. Immer aber wird diese Transformation tiefgreifend sein und mit persönlicher Dramatik und mit Leid in Zusammenhag stehen, bei vielen von uns auch mit Todeserfahrungen oder zumindest mit unerwarteten, plötzlichen Abschieden.

So wird je nach Planetenstellung im Geburtshoroskop nach Zeichen, Häusern und Aspekten aufgezeigt, in welchem Bereich seines Lebens und in welchem Zeitabschnitt jeder einzelne von uns betroffen ist.

Betroffen ist zunächst jeder, also in den nächsten drei bis fünf Jahren, der in seinem Geburtshoroskop zwischen circa 7° bis 11° in den kardinalen Zeichen - Widder, Krebs, Waage und Steinbock - einen Planeten oder eine Häuserspitze aufweist.

Am stärksten betroffen sind diejenigen, die spannungsreich bestrahlte Planeten im eigenen Radix hier aufweisen. Menschen mit einer schwachen Ich-Persönlichkeit sind besonders gefährdet.

In meinem Klientel und in meinem persönlichen Umfeld beobachte ich das sehr deutlich seit circa zweieinhalb Jahren.
Ich bin gern behilflich, die jeweils eigenen Konstellationen eines Geborenen in dieser Zeit des weltweiten Umbruchs alles Bestehenden aufzuzeigen und bewusst zu machen, dann besteht die Chance, von den wirkenden Kräften nicht passiv hin- und hergeschoben zu werden, sondern sich darauf einzustellen und das Gute und das Sinnvolle daran für das eigene Leben zu erkennen und umzusetzen.

Ab etwa 2014 bis 2017 sind diejenigen am stärksten von dem gewaltig spannungsreichen Uranus- Pluto- Quadrat betroffen, die zwischen 12° und 18° in den kardinalen Zeichen astrologische Schwerpunkte haben.

In meinen Texten ( z.B. der Wandel- teifgreifende leidvolle Transformation oder Aufstieg in neue Dimensionen? oder in meinen neuen Schriften ' Unsere Zeit- die Zeit des Erwachens' ) mache ich immer wieder darauf aufmerksam, dass sich zeitgleich mit den zerstörerischen Kräften die Kraft des Lichtes zunimmt.  Der schließliche Sieg des Lichtes ist gewiss.

Doch es ist in diesen Jahren der Transformation alles Bestehenden auch wichtig, dass wir eine kosmische Weltsicht gewinnen, dass wir unser persönliches Schicksal transzendieren und die Ereignisse als Teil eines großen Geschehens begreifen: Es geht um nichts Geringeres als die Geburt der Menschheit ins Geistige.

Es vollzieht sich eine neue Schöpfung. Das Experiment Mensch nähert sich seinem Höhepunkt.

Fragen dazu oder feed back sind jederzeit willkommen.

Hauptteil dieses Textes


Heute möchte ich Euch aufmerksam machen auf ein einzigartiges Himmelsphänomen, das viele Chancen in sich birgt:

das Pentgramm der Venus .

Meine Absicht ist es, Euch dazu anzuregen, das Phänomen des Pentagramms am Himmel vor dem Hintergrund der großen Veränderungen zu betrachten, die die gesamte Menschheit betreffen.
Am 6. Juni 2012 hatten wir ein großartiges und sehr seltenes Ereignis am Himmel: Die Sonne bildete eine Konjunktion mit der Venus.

Das kommt zwar mindestens einmal im Jahr vor, aber die Konjunktion am 6. Juni, die in den frühen Morgenstunden gradgenau war und bei Sonnenuntergang endete, ist eine ganz besondere.

In der Astrologie ist die Sonne-Venus-Konjunktion das Zeichen der Liebe zur Schöpfung schlechthin, da die Sonne das Symbol Gottes ist und das Symbol der Schöpfung, insofern die Sonne durch ihre lebenspendende Energie, ihr Licht und ihre Wärme das Leben auf der Erde erst ermöglicht ( dies war den Menschen früherer Kulturen voll bewusst. Sie beteten die Sonne an als den Gott des Lebens) , und Venus steht für Liebe, Harmonie, das Verbindungsstreben, auch für Ästhetik, Kunst und erotische Anziehungskraft.

Die große Chance, die in dieser Konstellation liegt, besteht darin, die Liebe zur Schöpfung und zum Leben zu vertiefen und die eigenen schöpferischen Energien zu entfalten und auf ein neues, höheres Niveau anzuheben.

Rein astronomisch betrachtet, handelt es sich hier nicht um eine normale Konjunktion, sondern um einen sogenannten Venus-Transit, bei dem die Venus direkt über die Sonnenscheibe wandert. Bei Sonnenaufgang war dieser Vorgang bereits im vollen Gange. Ein Himmelsphänomen, das sich in unserer Generation das letzte Mal ereignet, da der nächste Venus-Transit erst wieder im Jahre 2117 stattfindet! Am Abend des 6. Juni ging die Sichtbarkeit der Venus auf der Sonnenscheibe zu Ende.

Das magische Pentagramm
Dieser Venus-Transit birgt ein längst vergessenes Wissen in sich.

Das macht ihn so geheimnisvoll und wunderbar. Verfolgt man die Konjunktionen der Venus mit der Sonne der vergangenen Jahre und zieht von Konjunktion zu Konjunktion eine Linie am Himmel, zeichnet sich das mystische Pentagramm, der fünfzackige Stern mit seinen gleichseitigen Dreiecken am Himmel ab. Im alten Babylon war dieses Zeichen der Göttin Ischtar zugeordnet, die je nach Kulturkreis Aphrodite, Freya oder Venus entspricht.

Ein Himmelszeichen, ein altes Schutzsymbol, das im Volksmund auch Hexenfuß oder Drudenfuß genannt wird und auf eine Türschwelle gemalt, vor Dämonen schützen soll.

In Goethes Faust taucht das Pentagramm ebenfalls auf als Schutzschild vor Mephistos dunklen Kräften.

Auch am 1. Oktober 2004 um 12.00 Uhr mittags gab es als kosmisches Einzelereignis ebenfalls ein perfektes Pentagramm am Himmel zwischen Sonne, Mond, Saturn, Uranus und Pluto, dies bei einer Planetenballung im Zeichen Waage.

Dies war ein Tag, der als kosmisches Zeichen, als Aufforderung an die Menschheitsfamilie zu deuten ist, eine Welt des Friedens und der Gerechtigkeit und eine Welt des harmonischen Miteinanders zu erschaffen.

Denn wir selber sind es, die diese Welt erschaffen. Von unserer Seelenkraft, unsere Ideale hochzuhalten und unsere Träume von Harmonie und Frieden in die konkrete Wirklichkeit zu bringen, hängt es ab, wie wir diese Umbruchsjahre überstehen und gestalten werden. 

Da dies im Zeichen Waage stattfindet, wo sich auch zur Zeit Saturn aufhält ( vom Sommer 2010 bis zum Herbst 2012) werden wir darauf aufmerksam gemacht, dass wir Menschen als Geist-Wesen ( denn das Zeichen Waage ist dem Luftelement und damit dem Geist zugeordnet) uns der Sprache bedienen müssen, um Konflikte friedlich zu lösen:

Sprache und Bewusstsein ist das, was den Menschen vor allen anderen Geschöpfen auszeichnet.

Halten wir der zerstörerischen Kreativität des menschlichen Verstandes die Kreativität des menschlichen Geistes entgegen, friedliche Lösungen zu erarbeiten und umzusetzen!

Dies gelingt im Großen ( Nationen, Religionsgruppen, ethnische Gruppen) wie im kleinen, persönlichen Bereich durch Worte, und zwar ausschließlich durch Worte!

Durch Verhandlungen! Nicht durch außersprachliche Zeichen wie Drohgebärden, geballte Faust, Truppenaufmarsch oder Fahneschwenken.

Verhandlungen sind ihrer Natur nach ein Prozess der Konfliktlösung. Zunächst unterschiedliche Standpunkte werden im Verlauf einer Verhandlung zu einer Lösung gebracht, die für alle Parteien akzeptabel ist.

Das Pentagramm als Symbol der Venus

Das Pentagramm wurde bereits 4000 v. Chr. verwendet und war das Symbol für die weibliche Hälfte der Schöpfung, neben dem Mond. Es ist ein urweibliches Symbol, das Symbol der Liebesgöttin Venus und verbirgt sich unter anderem auch im Bild der Rose.

In den letzten Jahrhunderten verlor das Pentagramm seine wahre ursprüngliche Bedeutung. In Anfangszeiten der Christianisierung wurde dem Pentagramm durch die Kirche eine andere Bedeutung zuteil, um das heidnische Brauchtum auszurotten. Die wahre Symbolik wurde verleugnet und die heidnischen Symbole verloren immer mehr den Kampf gegen die christlichen. Neptuns Dreizack wurde zur Mistgabel des Teufels, der spitze Hut weiser Frauen wurde zum Hexenhut und der fünfzackige Venusstern wurde zum Pentagramm des Teufels.

Da die Kirchenväter in der Kirchengeschichte alles mit teilweise brutaler Gewalt (Hexenverbrennung) unterdrückten, was die weibliche Seite der Natur symbolisiert, blieb nur wenig erhalten, was von der Verehrung der Liebesgöttin Venus zeugt - eben dieses Pentagramm.

Venus wurde zum Satan verkehrt, obwohl sie ein Geschenk Gottes an die Menschheit ist.
Die USA verwenden das Pentagramm als kriegerisches Hoheitszeichen und bauten ihr Verteidigungsministerium in fünfeckiger Form. Hollywood sorgte für den Rest, und das Pentagramm, mit der Spitze nach unten weisend, wurde zum Synonym für den Satanismus und diente als grundlegendes Symbol für alle schwarzen Messen.

Vielfach galt das Pentagramm auch als Sinnbild der Harmonie des Kosmos.

Daneben wurde das Pentagramm auch als Arztsymbol und Schutzsymbol vor Krankheiten verwendet, angebracht auf Häusern und Kirchen.

Träger dieses alten Wissens waren vielfach weise Hexen und keltische Priesterinnen, die Druidinnen, die aus den Sternen, dem Flug der Vögel und aus dem Wellenlauf der Flüsse weissagten und deren Aussprüche als heilig und untrüglich erachtet wurden.

In der Natur kommt die Zahl 5 und der Fünfstern häufig vor. Die 5 ist eines der formbestimmenden Prinzipien der organisch belebten Natur. Der Seestern ist fünfeckig, die meisten Blüten sind Fünfsterne, auch Spinnennetze weisen die Struktur des Pentagramm auf. Auch ein Apfel zeigt in seinem Kerngehäuse ein Fünfeck, wenn man ihn quer durchschneidet.

In erster Linie aber ist die 5 die Zahl des Menschen, und sie verweist uns darauf, dass der Mensch Gottes Mitschöpfer ist.

Das fünfte Tierkreiszeichen ist das Löwe-Zeichen, und seine tiefste Bedeutungsebene lautet: Leben und Lebendig Sein.  Der Schöpfer, seine Schöpfung und jedes einzelne Geschöpf sind Eins. Im Löwe-Haus finden wir Kinder des Leibes und Kinder des Geistes, die der Geborene hervorbringt.

Wir haben fünf Finger an jeder Hand, mit deren Hilfe wir die Welt begreifen, unsere fünf Sinne ( Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten) ermöglichen es uns, die materielle Welt wahrzunehmen und an ihr teilzuhaben. Es gibt 5 Wurzelrassen, verteilt über 5 Kontinente.

Eine weitergehende esoterische Deutung der Zahl 5 lautet: der Geist - als Urgrund der Schöpfung - ermöglicht erst die Entstehung der sichtbaren Schöpfung.

Das fünfte Element, manchmal Prana genannt, ist ein feinstoffliches, nicht sinnlich wahrnehmbares Element, das sich in Form der 4 Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser offenbart, und daraus abgeleitet ergibt sich, dass der Mensch als Krone der Schöpfung - wenn er in seiner Bewusstseinsentwicklung zu der Erkenntnisstufe vorgedrungen ist, dass er ein Geist- Wesen ist mit allem, was das impliziert - über die vier Elemente herrschen und ihnen befehlen kann.

Wir kommen aus dem Geist und wir kehren zurück in die Geistige Welt, wenn wir unseren Inkarnationszyklus vollendet haben, bereichert um die Erfahrungen unserer irdischen Inkarnationen.

Wir treten nun ein in das neue Wassermann-Zeitalter, und eine der wesentlichen Erkenntnisse in dieser Umbruchszeit, ist dies, dass der Geist des Schöpfers alles Leben durchpulst, jede unserer 80 Milliarden Körperzellen ganz genau so wie die unermesslichen Dimensionen der unzähligen Galaxien mit ihrer gigantischen, alles Vorstellungsvermögen übersteigenden Zahl an Sternen.

Planeten sind materialisierter Geist, und wir Menschen sind - genau so wie jede einzelne unserer Körperzellen mit allen anderen Zellen vernetzt ist und in jeder Millisekunde Tausende von biologischen und elektromagnetischen Impulsen aussendet und empfängt - mit allem vernetzt, was in diesem Kosmos existiert.

Wir empfangen und wir senden ununterbrochen Informationen aus über unsere Gefühle, unsere Gedanken, unsere Worte und unsere Taten. Und diese Erfahrungen sind allesamt in der Aura der Erdatmosphäre gespeichert, in dieser heiligen Matrix, die sich wie ein Gitternetz über den Erdenkörper spannt, auch Akasha-Chronik genannt.

Dieses Gitternetz entspricht dem feinstofflichen Leib des festen Erdenkörpers. Alles ist darin enthalten: die Gefühle, die Träume, die Gedanken und die Taten aller Menschen.

Einige Menschen, die ein Nahtod- Erlebnis hatten, berichten davon, dass sie dieses Gitternetz als ein wunderschönes leuchtendes Mandala gesehen haben, in dem die Hohen Selbste aller Menschen enthalten sind. Manche nennen diese Matrix Christusbewusstseinsgitternetz und sehen den Sinn dieses Gitternetzes darin, dass den Erdbewohnern ein nächsthöherer Raum erschaffen wurde, der die Weiterentwicklung des Bewusstseins ermöglicht.

Seit einiger Zeit melden Geomanten, dass sich in dem Gitternetz der Erde Veränderungen, Verschiebungen zeigen, die zunächst als Störfelder gedeutet wurden. Inzwischen zeigt sich jedoch, dass hier eine grundlegende Umformung stattfindet. Es hat den Anschein, dass sich ein zweites, komplett neues Gitternetz über die Erde legt. Dieser Prozess ist in vollem Gange und steht in Übereinstimmung mit dem Anheben des Bewusstseins bei den Menschen. Wir entwickeln uns gleichzeitig mit Gaia.

Die Schwingungsfrequenz im Bewusstsein der Menschheit hat sich jetzt so weit erhöht, dass eine Umpolung möglich wird, eine Umpolung vom Materiellen ins Geistige, die sich lange vorbereitet hat. Die zeitliche Übereinstimmung ist vollendet.

Uranus, der Herrscher des Zeichens Wassermann - und damit die bestimmende Kraft im kommenden Weltenmonat Wassermann, hat viele Namen und viele Bedeutungsebenen, genau so wie auch alle anderen Planeten unseres Sonnensystems.

Einige seiner Namen lauten:

Planet der Inspiration, Planet der Genies, Planet der Erneuerung, Planet der Erfindungen, Planet der plötzlichen Eingebungen.

Sein vielleicht schönster Name heißt: Sonne des Geistes, denn im Gegensatz zu unserer Sonne, die die Lebensenergie für die sichtbare, die materialisierte Schöpfung liefert, die Tiere, Pflanzen und Menschen benötigen, um zu leben, herrscht Uranus über die Geistige Welt, liefert sozusagen die Energie für die Welt kreativer Ideen und Gedanken, für alle geistigen Prozesse, für alle Neu- Schöpfungen.

Das, was 'mind' genannt wird oder das' Mentale' wird sich komplett ändern.

Unser sehr begrenzter menschlicher Verstand, dem Gelehrsamkeit über sehr lange Zeit die höchste Entwicklungstufe zu sein schien, und unsere Wahrnehmungsfähigkeit, die auf die Erscheinungen der äußeren Wirklichkeit beschränkt war, wird auf eine neue höhere Ebene transzendiert. Bibliotheken und Museen können abgeschafft werden, denn der transformierte Mensch wird jederzeit alles Wissen anzapfen können, das irgendwo im Kosmos gespeichert ist. Und zwar ohne die Hilfe der Technik. Auch werden zu allen unseren äußeren Sinnen innere Sinne erwachen, wir alle werden hellsehend, hellfühlend, hellhörig, hellriechend und hellschmeckend werden.

Wie sehr die Zahl 5, die die Venus in dieser Umbruchszeit der Menschheitsgeschichte durch das Pentagramm an den Himmel gezaubert hat und wie sehr der Planet Uranus tatsächlich das schöpferische Prinzip verkörpert und die Anbindung des menschlichen Bewusstseins an diese Quelle der Inspirationen, zeigt das Geburtshoroskop von Wolfgang Amadeus Mozart, der auch der Liebling der Götter genannt wird, weil seine Schaffenskraft und seine Begabung, 'himmlische' Klänge, Sphärenmusik, zu empfangen und an uns weiterzugeben, als eine einzigartige Göttliche Gabe angesehen werden muß.

Nach dem von mir empfangenen Numerologischen Deutungssystem entspricht Uranus der Primzahl 19 - das Ungewöhnliche, Unerwartete, das Sprunghafte - und ebenfalls der Zahl 25, wobei die 25 der Erfüllung der Zahl 5 entspricht ( also 5 x 5 ), und dies meint: die Erfüllung des schöpferischen Geistes.

Bei den 9 Grundzahlen ist die Zahl 4 dem Uranus zugeordnet.

Astrologisches Wissensgut ist entstanden durch Beobachtung und den Schlüssen, die daraus gezogen werden.

So kann uns auch das Studium berühmter Persönlichkeiten häufig wichtige Erkenntnisse vermitteln.

Mozart wurde geboren am 27. Januar 1756 um 20.23 Uhr in Salzburg.

Teilt man einen Kreis in 5 gleich große Abschnitte auf, so entsteht ein 72°- Winkel. Dieser Aspekt wird Genialitätsaspekt genannt.

Jedoch auch die Hälfte davon, also das Halbquintil ( 36°- Winkel ), das Tredecil ( 108°- Winkel) und der 144°- Winkel ( Biquintil) sind Winkelaspekte, die geistige Neuschöpfungen anzeigen. Es kommt zu Leistungen, die leicht und mühelos ablaufen, jedoch darüber hinaus zeigen sie an, dass durch den Geborenen etwas Neues in die Welt hineinkommt, angezeigt durch die Qualität der beteiligten Planetenenergie. Besonders stark wirksam ist ein Geflecht geistiger Aspekte im Geburtshoroskop.

Hier die Auflistung der geistigen Aspekte in Mozarts Geburtshoroskop:

Sonne 108°zum Jupiter, Sonne 144°zum Mars, Sonne 36°zum Uranus und zum Descendenten, Sonne 144° zum Ascendenten und zum nördlichen Mondknoten

Mond 72° zur Venus

Merkur 108°zum Jupiter, Merkur 144° zum Mars, Merkur 36°zum Uranus und zum Descendenten, Merkur 144° zum Ascendenten und zum nördlichen Mondknoten

Venus 72° zum Pluto,

Mars 72° zum Ascendenten und zum nördlichen Mondknoten, Mars 108° zum Descendenten und zum südlichen Mondknoten, Mars 108° zum Jupiter, Mars 108° zum Uranus,

Jupiter 144° zum Uranus

Chiron 144° zum Medium Coeli ( Himmelsmitte)
Neptun 72° zu Lilith,

Zudem steht bei Mozart der Planet Uranus in exakter Konjunktion mit einer Hauptachse ( hier Descendent), was ihn als dominant wirksamen Planeten kennzeichnet, und Uranus steht in Konjunktion mit dem südlichen Mondknoten.

Dies ist ein Hinweis darauf, dass Mozarts Wesen vollkommen mit den uranischen Energien verschmolzen war und dass er seine schöpferische Kraft bereis in zurückliegenden Inkarnationen erworben hatte.

Noch ein Hinweis zu Mozarts Geburtszahlen: 27.1.1756

Nach meinem Deutungssystem und meiner Methode ist dazu folgendes zu sagen.

27 = Neptun    Durchlässigkeit für Botschaften von einer Ebene, in der der Geborene angebunden ist an eine tiefe Bewusstseinsebene, die die ganze Menschheit mit ihm teilt. Daraus resultiert eine übergroße Sehnsucht nach der ' anderen', der heilen Welt, weshalb viele Neptunier auch Suchtprobleme haben. IhreSehnsucht ist so groß, dass sie die harteWirklichkeit nicht ertragen können, oder ertragen wollen. Dies würde auch die These bekräftigen, dass Mozart ein Suchtspieler war, der - trotz gutem Einkommen, belegt durch seine eigenen Aufzeichnungen, die ein Mozart- Forscher entdeckt hatte - am Ende seines Lebens vollkommen verarmt war.

Jede Energie kann sich auf vielerlei Art manifestieren, auch durch - scheinbar - Gegensätzliches, Widersprüchliches.

Gut oder Böse gibt es nicht auf der Seelenebene. Alle Erfahrungen sind gleichermaßen wertvoll.

27 + 1 = 28

28 = passive Saturn- Energie.  Der Geborene muss sich beugen, unterordnen unter eine höhere Macht, er kann nicht dagegen ankämpfen, muss lernen, dieses Schwere anzunehmen.

Es ist zu vermuten, dass es  hier - auch - darum geht, dass Mozart seinen eigenen Tod erahnt hatte, neptunisch verschmolzen wie er war mit tieferen Seinsebenen.

28 + 1=29

29 = aktive Saturn- Energie.  Der Geborene packt mutig sein schweres Schicksal an. Dazu gehört sicher auch das Requiem, sein letztes unfertiges Werk, seine Totenmesse für sich selber.

Saturn steht bei Mozart im Zeichen Wassermann. Er hatte die Aufgabe, die inneren Stimmen in musikalischer Weise zum Ausdruck zu bringen.

Dieses 'Stimmem hören' ist ein Merkmal bei einigen schizoiden Menschen. Manchen Menschen gelingt es, diese Eingebungen schöpferisch umzusetzen, einige andere akzeptieren für sich den Stempel 'seelisch krank' auf der Stirn und begeben sich in die Hilfe von Psychotherapeuten oder gehen gar in eine Klinik, wo sie durch Medikamente gedämpft werden, und damit dumpfer, gleichgültiger. Wieviel Weisheit von höherer Ebene geht dadurch der Menschheit verloren!

29 + 7 = 36  Fische Zahl.   Die Vollkommenheit des Kreises. Der Kreis, auf der zweidimensionalen Ebene, und die Kugel, auf der dreidimensionalen Ebene, stehen symbolisch für die Vollkommenheit der Schöpfung, die Vollkommenheit jedes einzelnen Geschöpfes und für die Vollkommenheit des Schöpfers.

36 + 5 = 41   Eine Primzahl, die die beiden Zahlen 4 =Uranus und die Zahl 1 = Die Einheit jedes Lebewesens, das einzelne Lebewesen, miteinander verbindet. Die Deutung lautet folglich: ein vom unendlichen Geist inspirierter Mensch, ein Genie, jemand, durch den sich der ewige Geist offenbart.

41+ 6= 47   Wieder eine Primzahl.  Es verbinden sich die beiden Zahlen 4 = Uranus und die Grundzahl 7 = Neptun, das Heilige, miteinander.

Wichtig ist hierbei, dass beide Energieformen, das Uranische und das Neptunische, auf ganz unterschiedliche Art und Weise wirken, folglich auch ein völlig unterschiedliches EEG- Muster ( Hirnströmungen)  aufweisen.

Bei Mozart war beides in vollendeter Form vorhanden.

Uranische Inspirationen empfangen wir im Zustand völliger geistiger Klarheit, ja Überwachheit. Wir sind dann unruhig, 'nervös' , aufgedreht, können und wollen nicht schlafen.

Neptunische Energien dagegen empfangen wir in einem aufgelösten, dunkleren  Bewusstseinszustand, wenn innere Bilder auftauchen wie bei der Trance, Meditation, im Traum oder im Tagtraum, bei aktiver Imagination oder beim Hören von Märchen, wenn unsere Phantasie angeregt wird und archetypische Bilder aus dem eigenen Unbewussten auftauchen.

Mozart war ein Gesandter des Himmels, ein vollendeter Lichtstrahl aus kosmischen Höhen. Er inkarnierte, um uns teilhaben zu lassen an der vollendeten Harmonie der Klänge.

Freuen wir uns auf die kommende Zeit!

Eine neue Dimension des schöpferischen Geistes steht der Menschheit bevor.

Helga Biebers


 

Letzte Änderung:
November 09. 2017 11:46:28