Spirituelle Astrologie und Numerologie - Helga Biebers
Willkommen! > TEXTE > DOPPELTE ÜBERSCHRIFT 6

Zur Zeitqualität: vom Leid zum Erwachen- So wird der Wassermann- Mensch geboren.

Liebe Freunde,


als ich vor einigen Jahren mit Schrecken erkannt habe, unter welch gewaltigen spannungsreichen planetaren Konstellationen die Menschheit für einen längeren Zeitraum steht, eingeleitet durch die Mondfinsternis im Sommer 2010 und durch die Sonnenfinsternis im Sommer 2011, habe ich in mehreren Texten zum Thema  'Umbruchsjahre der Menschheitsgeschichte'  darauf hingewiesen, dass in diesen Jahren seit 2010 bis 2026 -  jedoch verstärkt zwischen 2010 bis 2016 -  sowohl jeder einzelne von uns seine eigene ganz persönliche Transformation erleben wird, weil jeder von uns mit den eigenen, unerlösten  Schattenanteilen zu kämpfen hat und weil jeder einzelne von uns sein eigenes ganz persönliches tiefes Tal des Leidens  durchschreiten muss, bevor das Große Erwachen kommt, dass jedoch auch ganze Kollektive und Völker von tiefgreifenden Umwälzungen betroffen sind und dass darüber hinaus auch die Erde selber im Begriff ist, ihr Gesicht zu verändern, da sich der Planet Erde gemeinsam mit dem Menschen weiter- und höher entwickeln will.

Es fiel mir nicht leicht, meine Einsichten und Erkenntnisse weiterzugeben, denn ich wollte kein dunkler Prophet sein.
Diesen inneren Widerstand konnte ich jedoch langsam überwinden, als mir klar wurde, dass ich warnen darf, wenn ich gleichzeitig auf die hohe Hoffnung hinweise, die am Ziel dieser Transformationen auf breiter Ebene steht: Der Durchbruch zum Licht, den Massen von Menschen erleben werden, die Entwicklung des wahren Menschentums, die Geburt des Wassermann- Menschen.




Nun erfahren wir täglich über die Medien, welch gewaltige Veränderungen sich immerfort vollziehen und welch tiefes Leid viele Menschen erleiden müssen, ein Drama reiht sich an das andere, ein Attentat noch grauenvoller als das andere, riesige Flüchtlingsströme haben sich auf den Weg gemacht, um Mord, Krieg und Bedrohung des Lebens in ihrer Heimat zu entkommen.
Und dabei werden auch gleichzeitig die tiefsten Abgründe der Menschenseele offenbar.
Auch viel Leid aus der Vergangenheit taucht wieder auf, aus zurückliegenden Kriegen etwa, und auch Völkermord wird noch einmal deutlicher, und so fragen wir uns manchmal fassungslos:

Was ist das, was wir hier gerade miterleben und was uns da aus vergangenen Tagen vor Augen geführt wird?  Rückfall ins dunkelste Mittelalter? Und was ist der Mensch? Was kann er sein?
Der Mensch, eine Bestie? Der Mensch - das Größte aller Schweine? (was wohl eine Beleidigung für das friedliche Borstentier wäre, denn ein Tier tötet nicht aus Hass, sondern nur dann, wenn das Töten zur Nahrungsaufnahme unerlässlich ist).
Doch - so unglaublich es klingen mag - dies ist die Morgendämmerung eines neuen Menschheitstages. Das Licht des neuen Morgens schimmert schon.


Pluto, zur Zeit  im Zeichen Steinbock -  das auch mit Tradition und mit der Vergangenheit zu tun hat ,mit allem, was konserviert wurde aus versunkener Zeit -  wühlt den dunklen Schlamm der Vergangenheit auf, alles Dunkle, alles Unrecht, alles Unversöhnte, alles Unerledigte.

Das Unerlöste aus vergangenen Tagen steigt wieder auf, seien es nun die beiden letzten Weltkriege, seien es die Gräueltaten der Kreuzritter, seien es die Hexenverbrennungen des Mittelalters, die Menschenrechtsverletzungen damals und heute... die Liste ist lang, ebenso die Facetten des Bösen.
Auch verändern sich seit Pluto im Jahre 2008 in das Steinbock-Zeichen gewandert ist, die Herrschaftssysteme, alle Unrechtstaaten werden revolutioniert.

Und je stärker die dunklen Kräfte , repräsentiert durch die herrschenden Machthaber, die an ihrer Macht festhalten wollen, um die Ohnmacht der Unterdrückten, Rechtlosen, Hoffnungslosen, Hungernden, Geknechteten  zu konservieren, umso stärker entwickeln sich die Gegenkräfte des Lichts. 
Da seit dieser Zeit auch das zum Steinbock in Opposition stehende Krebszeichen vom Pluto bestrahlt wird, werden auch alle Krebs- Themen gewaltig aufgerüttelt, also verändert.

Zur Krebs- Thematik gehört unter anderem  der Themenbereich Heimat, Familie und Volk, also die Herkunft und die Wurzeln, aus denen wir gewachsen sind.

Und wir erleben, dass Tausende, ja es werden wohl noch mehr als eine Millionen Menschen sein, die ihre Herkunftsländer verlassen.

Das Zeichen Krebs steht aber auch in Analogie mit dem Thema Mutter,  Mutterschaft und Elternschaft, und so wird auch an der Frage nach dem Wert und der ethischen Bedeutung dieser grundlegenden Krebsthemen jedes Menschen gearbeitet, auch auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen.
Ich erinnere an die Worte des indischen Avatars Sri SATHYA SAI BABA, der sagte: ‚Wenn die Mütter nicht mehr ihre Kinder wiegen ist das Ende jeder Kultur gekommen‘.


Was ist aus unserem Mutterbild geworden?

Wie kann der Wert einer Mutter, die in Liebe und Fürsorge ihr Kind auf die Welt vorbereitet und die Zeit für ihr Kind hat, bemessen werden?

Gibt es ein höheres Kulturgut?
Selbstverständlich sind mütterliche Qualitäten nicht an das Geschlecht gebunden.

Jedes kleine Menschlein braucht – mindestens- eine feste Bezugsperson, die Sicherheit und Geborgenheit vermittelt, damit sich Urvertrauen herausbilden kann.

Mütterlichkeit ist eine Qualität des Mensch- Seins. Anders als beim Tier ist mütterliches Verhalten nicht an die biologische Mutterschaft gebunden.
Ein mütterlicher Mensch kümmert sich um Schwächere, Hilflosere als er / sie selber ist, sei es das eigene leibliche Kind, sei es der kranke Nachbar, seien es die Vertriebenen, Schutzlosen, Gejagten, die Hungernden, die Sterbenden, die Kranken, die Hoffnungslosen, eine Liste, die kein Ende hat.
Zeit zu haben – dies allein ist noch kein Ausdruck von Liebe, aber Zeit für einen geliebten Menschen zu haben ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Liebe überhaupt erst in Aktion treten kann.
Spätestens seit den Erkenntnissen der Entwicklungspsychologie und der Psychoanalyse sollte es Wissensgut jedes aufgeklärten Menschen sein, wie ungeheuer wichtig und prägend für das ganze spätere Leben die ersten Lebensjahre sind.

Wie konnte es geschehen, dass unsere Wohlstandsgesellschaft dies leugnet und den Arbeitsfaktor Frau, die das Bruttosozialprodukt steigern kann, über den Faktor ‚Mutter‘ stellt?

Pluto im Steinbock wühlt auch diese Thematik gründlich auf.

Im erweiterten Sinne repräsentiert das Krebs- Zeichen auch das Volk, dem wir angehören.
Die Verbrechen, die im Namen des Volkes begangen wurden, die Kriege, die für Volk und Vaterland geführt wurden, werden seit 2008 wieder verstärkt ins Bewusstsein gebracht. Die allerletzten Überlebenden des Holocaust können noch Auskunft geben über die Verbrechen des  un- menschlichen Systems des dritten Reiches, von nun an werden folgende Generationen daran arbeiten, das Grauen des Hitler- Regimes und die menschlichen Abgründe, die sich aufgetan haben, begreiflich zu machen.
'Luzifer wird freigebunden', so lauteten viele medial übertragene Botschaften, die uns zu Beginn des 20. Jahrhunderts übermittelt wurden.
Doch es dauerte mehr als ein Jahrhundert, bis sich die Menschheit als Ganzes den Kräften des Lichtes öffnet und bereit ist für eine neue Stufe der Menschheitsentwicklung.
Beachten wir: Nomen est Omen!  In dem Namen Luzifer steckt das Wort 'Lux', das Licht.
Luzifer heißt: ‚Licht machen‘.

Luzifer ist letztlich der Lichtträger gewesen und wird es auch nun sein, wo sich die hässlichsten Seiten der Menschenseele noch einmal offenbaren.

Der dunkle Morast der Vergangenheit soll geklärt werden, dies ist der tiefere Sinn hinter den tiefgreifenden Ereignissen, die inzwischen apokalyptische Ausmaße annehmen:

Das Licht am Horizont wird langsam deutlicher und klarer: Eine neue Menschheitsfamilie wird geboren, in der es 'Oben und Unten', Herrscher und Abhängige, Besitzende und Besitzlose, Mächtige und Ohnmächtige, Folterknechte und Folteropfer nicht mehr geben wird. Eine wahrhaft soziale Welt ist im Entstehen.


Doch zuvor muss der ‚ alte‘ Adam sterben.

Das Alte in jedem von uns wird ausgemerzt.

Hier hilft Uranus, der im Jahre 1791 entdeckte Herrscher im Zeichen Wassermann, in dem - neben anderen Bedeutungsebenen - eine zerstörerische Kraft steckt.

Uranus lässt das Alte sterben, damit Neues entstehen kann.

Uranus - seit der Tsunami- Katastrophe im Frühjahr 2011  im Zeichen Widder - entfaltet ungebremste Energie für den Neu- Anfang einer neuen Menschheitsfamilie mit wahrhaft sozialer Gesinnung, denn dies ist das Ziel, das hinter allen revolutionären Veränderungen steht.

Mehr oder weniger schmerzhaft wird das Alte in jedem von uns ausgemerzt, je nachdem, wie stark wir noch festhalten möchten am Vertrauten aus der 'alten', uns wohlbekannten Welt, die Haben mit Sein verwechselt hat, in der wir uns eingerichtet hatten oder in der wir zumindest noch mitgeschwommen sind, teilweise wohl auch aus Trägheit, trotz bereits größerer Einsicht in die Zusammenhänge, in die ökologischen und die geistigen Zusammenhänge.
Aus dem Haben wird Sein, so wie es Erich Fromm schon vor einigen Jahrzehnten formuliert hat.
Und aus der Welt des Scheins, aus Maya, der Welt des vergänglichen Scheins, wird ebenfalls das SEIN, das Wahrhafte, das Ewige, das Unvergängliche.


Wir erleben die allerletzten schmerzhaften Geburtswehen des 'Neuen Menschen', des Wassermann- Menschen.
Das Zeichen Wassermann zählt zu den Luftzeichen, es ist ein luftiges, und somit ist es ein geistiges Zeichen.
Für die kommenden 2160 Jahre wird die Menschheit als Ganzes unter dem Einfluss dieses Zeichens stehen und die typisch wassermännischen Eigenschaften stärker entwickeln, wozu im besonderen Maße auch Weltoffenheit und weltweite Kommunikation ohne Grenzen zählen, aber auch ein wahrhaft humanitärer Gemeinschaftssinn  einer Menschheit, die erkannt hat,dass nicht einige wenige auf Kosten anderer leben können, sondern dass, wenn einer gewinnt, auch der andere gewinnen kann, und wenn einer verliert, dass dann zwangsläufig auch der andere verlieren wird. 

Friedrich Schiller hat die Vision des Wassermann in seiner Hymne ‚ Ode an die Freude‘ in Worte gefasst, und Ludwig van Beethoven, der ebenfalls ein Visionär war, hat diese Vision aufgegriffen und in seiner großartigen 9. Symphonie vertont.
‚Alle Menschen werden Brüder'. Nun ist die Zeit dafür gekommen.

2160 Jahre währt ein Weltenmonat, auch genannt Zeitalter, solange dauert es, bis unser gesamtes Sonnensystem, das in 25920 Jahren einmal um die Ur-Sonne wandert, eines der zwölf Zeichen durchläuft.
Das Fische- Zeitalter begann etwa 150 Jahre vor Christi Geburt. 

Der Zeitraum vom Sommer 2010  bis zum 12. Dezember 2012 war der gewaltige Paukenschlg, der den Kosmos hat erschüttern lassen, durch den gewaltigen Umbruch zum Eintritt in den Wassermann- Weltenmonat.

Der Begriff 'Wasser' meint das 'Wasser des Geistes'.
Unser Bezug zur geistigen Welt, dem Urgrund der Schöpfung, wird durchlässiger.

Auch werden wir alle zunehmend aufnahmefähiger für die Botschaften aus der geistigen Welt.
Wir alle werden hellhörender, hellsichtiger, hellfühlender, hellschmeckender, hellriechender.
Die Kommunikationsfähigkeit des Menschen wird sich gewaltig verbessern, erweitern, potenzieren, auch ohne die Hilfe der Technik.
Die technischen Errungenschaften der letzten 150 Jahre sind nur der Vorläufer der wahren Entwicklung, auch der  digitale Quantensprung war nur die Vorstufe.

Uranus, der auch den schönen Namen hat 'Die Sonne des Geistes', wird die Herrschaft im neuen Zeitalter übernehmen, nachdem alles Unbrauchbare des zurückliegenden Weltenmonats Fische abgeschüttelt wurde.

Dazu gehört auch eine falsche Opferhaltung und das Denken in Kategorien von Schuld und Sühne. Niemand wird für eine falsche Opferhaltung belohnt, wie die Verzerrer des christlichen Gedankengutes uns glauben machen wollten. Aus spiritueller Sicht sind Dienen, Helfen und Heilen, aber auch das Opfern wollen nur sinnvoll, wenn der Mensch dabei die richtige innere Haltung hat: wenn der Impuls zum Helfen aus einem offenen freudevollen Herzen kommen, und wenn der Helfer vollkommen selbstlos ist, also frei von der Erwartung: Wann bekomme ich meinen Lohn für meine Leistungen?

Uranus steht vor allem für  alle geistigen Prozesse, für unser mentales Wesen, für Ideen und Erfindungen, für alle geistigen Neuschöpfungen, auch im Bereich der Kunst, vor allem auch in der Musik und in der Dichtung, für  alle Erfindungen, für Geistesblitze, für Visionen und Inspirationen, für Gedankenübertragungen.

Urania war immer schon die Muse der Rechenkunst und der Astrologie. 

Wir werden leicht und mühelos Kontakt aufnehmen können, sowohl zu Menschen, die weit entfernt leben als auch zu unseren Lieben, die sich vorübergehend auf der anderen, der jenseitigen Seite aufhalten, bevor sie sich auf eine neue Inkarnation einlassen, um den Weg der Weiter- und Höherentwicklung auf der irdischen Ebene zu beschreiten.
Friedhöfe werden überflüssig werden.
Im Körperlichen wird sich die Veränderung derart vollziehen, dass die Hypophyse des 'Neuen Menschen' wächst, auch wird der Körper -  vor allem die Knochen -  leichter, durchlässiger werden.

Es gilt das Gesetz ' Wie oben, so unten', womit gemeint ist, dass die ganze Menschheit zur Erkenntnis gelagen wird, dass diese  Welt EINE Schöpfung ist, hüben und drüben, diesseits und jenseits gehören zusammen, sind nur die zwei Seiten der gleichen Münze.

Wir erkennen, dass alles, was auf der Erde geschieht, seinen Ursprung hat in der geistigen Welt, in unseren Gedanken und in unseren Gefühlen, sodann seinen Ausdruck findet in unseren Worten und sich schließlich verdichtet und zu unseren Taten führt.
Diese Einsicht, die im Begriff 'Karma' enthalten ist, wird Wissensgut aller Menschen werden und sie stark in ihrer inneren Haltung beeinflussen. 



Schwingung lautet das Zauberwort des Neuen Zeitalters.
Alles, was existiert hat eine einzigartige Schwingung, jede Materie, jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Ereignis, jede Handlung, und alles wird im Kosmos gespeichert, ist konserviert im karmischen Muster jeder Wesenheit und wird von Inkarnation zu Inkarnation weitergegeben.
Rudolf Steiner hat für diesen Prozess das Bild eines bunten Teppichs verwendet, aus dem nach dem physischen Tod eines Menschen einige Fäden herausgelöst werden ( es handelt sich um das gelöste, das er- löste Karma) und in den einige neue Fäden eingewoben werden, das neu er- wirkte Karma des soeben beendeten Lebens, das in kommenden Inkarnationen als neue Aufgabe und Herausforderung anstehen wird.
Und darüber hinaus ist alles, was je ein Mensch gedacht und gefühlt hat, und ebenso die Auswirkung jedes Gedankens in der Akasha- Chronik gespeichert, in diesem gitterartig aufgebauten, feinstofflichen Leib, der die Erde umschließt, mit dem sich Geomanten beschäftigen und den man die Aura der Erde nennen könnte.


Und da wir nun auch lernen, dass alles mit allem vernetzt ist, erkennen wir auch, dass es keinem von uns gut gehen kann, solange es Schwestern und Brüder gibt, die darben.

Und daraus leitet sich ab, dass das neue Zeitalter auch ein wahrhaft soziale Gemeinschaft aller Menschen werden wird.

Wenn einer von uns leidet, so leidet auch der andere.
Keiner von uns kann Glück erleben auf  Kosten des Unglücks eines anderen lebenden Menschen.

Wenn einer verliert, so verliert auch der andere.
Wenn einer gewinnt, einen Zuwachs an Wohlstand oder Wohl-Leben erfährt, so kann auch der andere profitieren. ( siehe auch mein Text ' Liebende Kommunikation- Saturns Aufruf an uns' , in dem ich auch auf das Prisoner's Dilemma eingehe, das Paradigma aller Sozialwissenschaften.)

Ganz genauso wie die Milliarden Zellen eines Körpers ununterbrochen über elektrische, physikalische und chemische Prozesse miteinander kommunizieren, ganz genau so sind alle Menschen über Schwingungen miteinander verbunden.

Mit dem Wort 'Mann' im Begriff  Wassermann ist der Mensch gemeint, der das Ebenbild Gottes ist, der Mensch, den Gott sich zum Ebenbild erschaffen hat, und zwar   j e d e r   Mensch, unabhängig von der Frage der Zugehörigkeit zum Geschlecht, zur Rasse, zur Hautfarbe, zur Religion oder zum kulturellen Hintergrund.

Der Wassermann- Mensch sieht den gleichen göttlichen Funken in seinem Mit- Menschen, und zwar unabhängig davon, auf welcher Entwicklungsstufe sich unser Mitmensch befindet,
so wie ein Kleinkind ja auch keinen geringeren Wert hat als ein reifer oder ein alter Mensch.

Und jede Menschenseele hat das gleiche Ziel: zurück zu Gott, zurück in die Welt des klaren Geistes,bereichert durch die Erfahrungen auf dem Weg durch die vielen Inkarantionen.

Dies wird die bedeutendste Gemeinsamkeit aller Menschen werden: das Wahr- Nehmen des unantastbaren heilen Kerns jedes Menschen und der daraus abzuleitende Respekt vor jedem DU. 
Gott - oder welche Bezeichnung man auch für den Urgrund der Schöpfung  verwenden mag - war so einsam in all seiner Herrlichkeit.


Nun dürfen wir ihm näher kommen.

Selbstverständlich kann man auch statt des Begriffes Gott andere Begriffe verwenden wie: der Schöpfergeist, unendlich schnelle Schwingung, Schöpferkraft, Allmacht, Allwissen, die Urkraft des Lebens oder die Kraft der Natur oder auch alle Namen, die Menschen jemals für das     E I N E  verwendet haben, das Unnennbare, das hinter und über allem steht und das alles durchdringt und aus dem alles entstanden ist und weiterhin entstehen wird und an dem wir  alle teilhaben.

Indem wir uns weiter- und höher entwickeln, kommen wir Gott näher, schließlich so nahe, dass wir das Göttliche in uns selber und in jedem von uns entdecken können, ebenso in der uns umgebenden Natur, in jedem Tier und in jedem Grashalm.


Gewaltige transformative Kräfte wirken auf allen Seins- Ebenen, und sie alle haben letztendlich das gleiche Ziel: Bewusst- Werdung, Bewusstseins- Erweiterung und damit Durchgeistigung der Mensch- Natur.
Sehr viele Menschen haben bereits intensiv seit vielen Jahren an dem wunderbaren Weg der Erforschung ihres Selbst gearbeitet, und damit nicht nur an ihrer persönlichen, sondern auch an der kollektiven Bewusstseinsanhebung mitgewirkt. ( siehe mein Text ' Der Wandel'.)

Alles, was existiert, ist vom Geist des Schöpfers durchdrungen.
Die Naturwissenschaft hat bereits seit der Entdeckung der Kirlian-Fotographie aufgezeigt, dass jede lebende Zelle von einer Aura umgeben ist, also gleichzeitig auch Teil der geistigen, der feinstofflichen Welt ist, doch unser Denken, Fühlen und Handeln hinkte dennoch hinterher.
Bisher behandelten wir weder die Tiere noch die Natur noch unsere Mitmenschen mit dem Respekt, der einem göttlichen Wesen gebührt.

In der Folgezeit, speziell seit 1930 (denn dies war ein besonders markantes Jahr für die Menschheitsentwicklung) sind sich Natur- und Geisteswissenschaften immer näher gekommen, wobei die Atomphysik, Quantenphysik und die Quantenheilung eine besonders wichtige Rolle einnehmen.

Ausgerechnet der Atomforschung, die die dunkelste Energie verkörpert, die je dem Menschen in die Hände gelegt wurde, verdanken wir die Erkenntnis, dass alle Materie praktisch nichts als Energie ist.

Wir können Energie als verdichteten Geist bezeichnen. Der Stoff ist Geist, und alle Materie enthüllt sich als Schein.
Der Mystiker Jakob Böhme bezeichnete aus seiner geistigen Schau heraus Materie als 'gefrorenes' Licht.
Die Atomphysik nennt Materie 'geballtes Licht' und bezeichnet Licht als 'zerstrahlte Materie'.
Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften haben sich gefunden auf der gemeinsamen Suche nach dem Geist, der Energie, die den Urgrund der Schöpfung darstellt.

Diese Erkenntnis kommt einen Quantensprung in der Menschheitsentwicklung gleich.

Dies konnte geschehen, weil wir jetzt zu Beginn des Wassermann- Zeitalters in einer Umbruchszeit von gigantischem Ausmaß leben, einer Zeit, auf die sich viele von uns seit vielen Inkarnationen vorbereitet haben, vor allem durch den Weg nach innen, durch die Arbeit am eigenen Selbst.

Die wissenschaftliche Erkenntnis, dass materielle Substanz im Wesentlichen nur eine Form von Energie ist, war eine gewaltig große Enthüllung, die Kraft mit Energie, Form mit Leben und den Menschen mit Gott in Beziehung bringt.

Alice Bailey schreibt dazu in ihrem Buch ‘Verblendung- ein Weltproblem‘: (Seite 208 ff.) „Obwohl die Enthüllungen der Wissenschaft oft durch einen einzelnen Menschen in Erscheinung treten, sind sie doch eigentlich mehr das Resultat eines Gruppenbemühens…

… Auf den Flügeln ihres noch nicht klar erkannten Strebens trägt das Bemühen einer solchen Gruppe oft einen einzelnen Menschen zu solcher Höhe empor, dass er in die Welt göttlicher Ideen eindringen und …ein seit langem gesuchtes Geheimnis entdeckt.

…Wer kann sagen, dass die Feststellung, dass Gott Liebe ist, mehr Wert hat, als die Feststellung, dass alles Energie ist?“

Alle diese Entdecker und Enthüller großer Geheimnisse und versteckter Schlüssel zum Verständnis unserer Welt sind Menschen mit einem stark dominanten Uranus.

In ihrem Geburtshoroskop hat der Planet Uranus, der Herrscher im Zeichen Wassermann, eine absolut dominante Position.

Der erwachte Wassermann- Mensch verkörpert das wahre Menschentum.
Von jeher wurde das Wassermännische als menschliches Antlitz dargestellt, etwa das menschliche Haupt auf dem Löwe- Körper, was die Wassermann- Löwe- Achse sinnbildlich darstellen sollte, aber auch Flügel symbolisieren den Geist und sind ein Ausdruck für das Geistwesen Mensch.
Der Wassermann- Mensch wird häufig auch als Engelwesen dargestellt, als Mensch mit Flügeln.

Der Wassermann- Mensch ist im Begriff, alle Grenzen niederzureißen, die Menschen jemals zwischen Menschen errichtet haben: Alle Grenzen, die durch Hautfarbe oder Herkunft und kulturelle Eigenart entstanden sind, durch Alter oder durch religiöse oder geschlechtsbedingte Unterschiede.

Jeder darf sein So-Sein leben, seine Eigenheiten pflegen in der großen Menschheits- Familie, ohne Nachteile irgendeiner Art erleiden zu müssen, mit dem Anspruch auf Wachstum und auf persönliches Glück und mit dem Recht auf Schutz und Unversehrtheit, so wie es in der  amerikanischen Charta der Menschenrechte formuliert wurde, und zeitgleich in der französischen Revolution mit dem Schlagwort ' Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit', als der allererste Strahl der wassermännischen  Geisteshaltung die Menschheit traf, was übrigens auch zusätzlich noch zeitgleich war mit der Entdeckung des Planeten Uranus am 13. März 1781 durch das überragende Genie Wilhelm Herschel.
Wilhelm Herschel war Oboist und Komponist, Hobby- Astronom und Mathematiker, der als einer der ersten die Wahrscheinlichkeitsrechnung anwendete, und er war Entwickler von Teleskopen.

Auch die Entdeckung der Uranusmonde Titania und Oberon geht auf ihn zurück, ebenso die der Saturnmonde Mimas und Enceladus, des weiteren die Entdeckung der Infrarotstrahlung, auch erkannte er Besonderheiten des Fixsternhimmels, die auf die Form der Milchstraße und die Entstehung des Firmaments schließen lassen, bei Planeten unseres Sonnensystems kam er zu der Erkenntnis, dass die Venus eine Atmosphäre hat, dass der Mars jahreszeitliche Veränderungen aufweist, und er bestimmte die Rotationsperiode des Saturn.

Wilhelm Herschel war einerseits ein angestrengter, wissenschaftlicher Sucher, andererseits war er ein solch intuitiver Empfänger kosmischer Gesetze und Enthüllungen, so wie Alice Bailey die großen Enthüller beschrieben hat.

Immer, wenn ein neuer Planet unseres Sonnensystems entdeckt wird, gibt es einen großen Entwicklungssprung für die Menschheit als Ganzes, und der Kosmos greift sich einzelne Menschen heraus, die das Neue in die Welt bringen. ( Siehe auch mein Text 'Es werde Licht! Pluto im Steinbock', wo u.a. ich den Prozess der Namensgebung für den am weitesten entfernten Planeten unseres Sonnensystems beschreibe, für den Planeten Pluto..)


Zwar gab es immer schon vereinzelte Menschen des höheren Wassermann- Menschen- Typus, dies waren Weise, Eingeweihte, Seher, Propheten, Visionäre, Ritter des Heiligen Grals, Aufklärer, Medial begabte Menschen u.v.m.
Meist wirkten sie im Hintergrund.
Natürlich gab es ab und zu auch Vertreter dieses Typus, deren Auftreten in die Öffentlichkeit hinein gewirkt hat und deren Worte und deren klare innere Geisteshaltung ein Kollektiv prägen.

Ich erinnere nur an Friedrich Bonhoeffer, auch unser Bundespräsident Joachim Gauck ist ein Vertreter des höheren Wassermann-Typus.

 

Letzte Änderung:
January 12. 2019 13:33:32